Zwischen dem Reflektieren Jahrhunderte alter Musik in Konzertsaal und Kirche und dem Erschließen und Weiterentwickeln ungewohnterer Klänge und Formate, zwischen Einladungen zu renommierten Festivals oder Orchestern und selbst veranstalteten Konzerten erstreckt sich das Wirkungsfeld von Vocal Concert Dresden. Zuletzt war dies u.a. an der erneuten Aufführung von Mikis Theodorakis‘ Liturgie Nr. 2 „Den Kindern, getötet in Kriegen“ oder der musikalischen Auseinandersetzung mit der Sonderausstellung „Unter italischen Himmeln“ im nunmehr fünften Wandelkonzert im Dresdner Albertinum hör- und sichtbar. Die Aufführung von Georg Friedrich Händels großem Oratorium „Messiah“ mit dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden und die traditionellen „Nine Lessons & Carols“ in der Loschwitzer Kirche markieren Höhepunkte des ausklingenden Konzertjahres. Parallel laufen die Vorbereitungen auf ein Jubiläum: Der von Peter Kopp geleitete Chor wird 2018 sein 25-jähriges Bestehen feiern. Dies tut er unter anderem mit Musik eines Komponisten, für dessen Wiederentdeckung sich Chorleiter und Sänger über die Jahre vehement einsetzten: Johann Gottlieb Naumann.

Vocal Concert Dresden hat sich dank seiner interpretatorischen Intelligenz und der emotionalen Strahlkraft der Konzerte in seiner Heimatstadt wie auf internationalem Parkett große Wertschätzung erarbeitet. Immer wieder werden dem aus professionellen Sängern und Laien bestehenden Ensemble stilistische Sicherheit und eine elegante, natürliche Musizierweise bescheinigt. Dies belegten nicht nur die zahlreichen Konzerte im In- und Ausland, sondern auch  etliche CD-Produktionen, die u. a. bei Deutsche Grammophon, Berlin Classics und Carus erschienen.